SOLANGE WIE EINE KIRCHE IHRE HOFFNUNG DARAUF SETZT REICH ZU SEIN IST JESUS NICHT DARIN ZUHAUSE
Im Film begleitet Wenders das Publikum auf einer persönlichen Reise mit Papst Franziskus, heißt es in der Pressemitteilung. Im Zentrum des Porträts stünden die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche. Der preisgekrönte deutsche Regisseur Wim Wenders dreht einen Film über und mit Papst Franziskus. Wim Wenders/Universal : Der Film ist "in einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Vatikan entstanden", so die Verleihfirma. Für Wenders habe der Vatikan seine Archive geöffnet und dem Regisseur auch die Verwendung von exklusivem Bildmaterial erlaubt. So würde der Film dem Zuschauer einen Mann nahebringen, "der lebt, was er predigt, und dem die Menschen aller Glaubensrichtungen, aus aller Welt und aus unterschiedlichsten Kulturen ihr Vertrauen schenken". "Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes" ist erst die zweite Koproduktion zwischen dem Vatikan und außenstehenden Filmemachern.
Mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht Das visuelle Konzept lasse den Zuschauer "mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein", heißt es weiter. So entstünde ein Gespräch zwischen Franziskus und der Welt. Der Papst teile dabei seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt sei, spreche über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen. Filmemacher und Fotograf stammt aus einer katholischen Familie und wurde bereits mit mehreren theologischen Ehrendoktorwürden geehrt. (tmg)
                                      Nur für eine Woche im Programm
             Ab Donnerstag 14. Juni bis Mittwoch 20. Juni täglich 15:00 + 17:30